Winterreise

Mathias Tönges singt Franz Schubert · Die Winterreise

  • Sonntag 27. November 2022, 12:00 Uhr

Als einen „Zyklus schauerlicher Lieder“ kündigte Franz Schubert seinen Freunden im Frühjahr 1827 die ersten 12 Gesänge der Winterreise an. Als er sie ihnen „mit bewegter Stimme“ vortrug, waren alle „über die düstere Stimmung dieser Lieder ganz verblüfft“, ja der lebenslustige Schober konnte überhaupt nur an einem Lied, dem Lindenbaum, Gefallen finden. Schubert aber bekannte: „mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden auch euch noch gefallen“.

Diese von Joseph von Spaun überlieferte Geschichte zeigt zum einen, wie sehr Schubert selbst die Winterreise als Liederzyklus im modernen Sinne begriff: als eine nicht nur durch die Gedichte von Wilhelm Müller, sondern auch durch die musikalische Stimmung zusammengehaltene Einheit; zum anderen, wie sehr die extremen Gefühle von Melancholie und Selbstzerstörung in diesen Liedern selbst die mit Schubert am meisten vertrauten Hörer seiner Zeit irritierten, ja abstießen.

Heute ist die Winterreise ein Denkmal des Kunstliedes, ein Standard, für den man die Erregung der ersten Hörer und des Komponisten erst wieder kreieren muss. (www.kammermusikfuehrer.de)
Diese Erregung des Publikums weiß das Duo mit dem Bass-Bariton Sänger Mathias Tönges und James Williams am Klavier hervorragend zu erzeugen. Die beiden erfahrenen Musiker werden Ihnen in dieser Matinee den gesamten Zyklus der Winterreise zum Besten geben.

 

Mathias Tönges
Foto: Martin Buehler

Mathias Tönges

Der Bass-Bariton Mathias Tönges studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Dr. Peter Anton Ling und an der Opernschule der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Gundula Schneider. Meisterkurse bei Michael Volle, Bo Skovhus und Brigitte Fassbaender bereicherten die Ausbildung.

Opernproduktionen führten ihn als Solist an das Festspielhaus Baden-Baden, das Nationaltheater Mannheim, die Oper Kiel und das Stadttheater Bremerhaven. Dabei kam es zu einer Zusammenarbeit mit Dirigenten und Regisseuren, wie Zubin Mehta, Alexander Soddy, Benjamin Reiners, Robert Wilson und Barrie Kosky.

Mit der Pianistin Schaghajegh Nosrati gab Mathias Tönges Liederabende u.a. beim Heidelberger Frühling, im Kleinen Sendesaal des NDR Hannover, den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker und dem Internationalen Musikfest Goslar. In Kooperation mit dem Neuen Künstlertheater Berlin entstand im Jahr 2019 eine szenische Winterreise und im Sommer diesen Jahres SAUDADE ZWEIG – ein interdisziplinäres Lied-Theaterstück über den Schriftsteller Stefan Zweig.
.

James Williams
Foto James Williams

James Williams

James Williams studierte Gesang, Klavier und Dirigieren an der Royal Academy of Music und am Trinity College of Music in London. Von 2008 bis 2018 hatte er einen Lehrauftrag am Trinity College of Music inne und leitete u.a. den Chor der Old Royal Naval College Chapel in Greenwich in London. 2016 bis 2018 folgte ein Engagement als Musikalischer Leiter an der Brent Opera, wo er beispielsweise „Macbeth“ und „Nabucco“ (Verdi) sowie „Martha“ (von Flotow) dirigierte. Darüber hinaus arbeitete er u.a. mit den Komponisten Jonathan Rathbone and Howard Goodall zusammen und komponierte eigene Werke wie „Mass for St. Helen“ oder auch Lieder für Gesangsstimme und Klavier.

Als Bariton tritt James Williams in Opern und Oratorien auf, regelmäßig gibt er zudem Liederabende mit seiner Duo-Partnerin Meghan Behiel. 2019 erhielt er den Carl Nielsen-Sonderpreis der Jury bei der Copenhagen Lied-Duo Competition sowie den 2. Preis beim London Song Festival mit Roderick Williams.

Als Korrepetitor und Coach wirkt er europaweit an unterschiedlichsten Projekten mit, gestaltet Lieder- und Kammermusikabende und ist ferner Mitglied der Düsseldorf Lyric Opera.
Seit der Saison 2020/21 ist James Williams an der Deutschen Oper am Rhein als Solorepetitor tätig und übernahm hier außerdem die Musikalische Leitung des Ballettabends „Come In“. 2022/23 ist er u.a. als Pianist in „Swinging Christmas“ und Liedmatineen zu erleben.